hoftheater im Stemmerhof  Münchens neue Bühne

Als bliebe ich am Leben

Die letzten Tage des Helmuth James Graf von Moltke

Lesung mit Livemusik

BESETZUNG 

Stefan Zimmermann
Foto: Marina Maisel
Jenny-Joy Kreindl
Foto: Balz Marti

INFO 

Dauer: 90 Min. (ohne Pause)  

Helmuth James Graf von Moltke
Stefan Zimmermann

Freya von Moltke 
Jenny-Joy Kreindl

Cello
Eugen Bazijan

 

Inszenierung
Stefan Zimmermann

Videos
Peter Schultze

 

Basierend auf dem 2011 im C.H. Beck Verlag erschienenen Buch
“Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel: September 1944 – Januar 1945
Aufführungsrechte: C.H. Beck Verlag

Gefängnis Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der Jurist und Freigeist Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof – und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung. „Ich habe keine Furcht vor dem Tod, und ich habe animalische Angst vor dem Sterben“, schreibt er. „Ich werde alt und anders werden, deshalb muss ich Dich in mir tragen und mit Dir leben“, antwortet sie. Der Briefwechsel ist wie durch ein Wunder vollständig erhalten und wurde 2011, ein Jahr nach Freyas Tod, veröffentlicht. Ermöglicht hat ihn der evangelische Gefängnispfarrer Harald Poelchau. Er schleuste die Briefe täglich unter Lebensgefahr durch die Kerkermauern. Diese mit Multimediaelementen ergänzte Lesung bindet mit Mitteln moderner Technik das persönlichen Schicksal des Ehepaares Moltke in das Weltgeschehen während der zwölf dunklen Jahre des Dritten Reiches ein. Ein Abend, der auch junge Menschen ansprechen und berühren wird und zum Nachdenken über die Gegensätze in uns allen anstößt.

GALERIE 

REZENSIONEN 

Die Zeit
„Diese Korrespondenz ist ohne Vergleich. Hier schreiben zwei Menschen um ihr Leben und überantworten sich doch, in Gottes Namen, dem nahenden Tod. Jeder Brief kann der letzte sein... Man liest sie atemlos, obwohl das Ende bekannt ist.“

 

Die Tageszeitung
„...gehört zum Erschütterndsten, was je geschrieben wurde.“ 

ALLE TERMINE 

Aufführung: MI 10.11.2021, 19:30 Uhr 
Aufführung: DO 11.11.2021, 19:30 Uhr 
Aufführung: FR 12.11.2021, 19:30 Uhr 

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN 

Bitte nutzen Sie den ÖPNV. Eingeschränktes Parkplatzangebot.