hoftheater im Stemmerhof  Münchens neue Bühne

INFO 

Dauer: ca. 140 Min. (inkl. Pause) 
Altersempfehlung: Ab ca. 14 Jahren 
Premiere: Mi 18. Januar 2023 

Besetzung

Melissa

Ursula Berlinghof

Andrew

Stefan Zimmermann

Inszenierung
Stefan Zimmermann

Deutsch von Inge Greiffenhagen und Daniel Karasek
Aufführungsrechte: PER H. LAUKE VERLAG, Hamburg
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München

Die Briefe einer leisen, großen Liebe.

Andrew und Melissa kennen sich seit Kindertagen.

In der Schule schreiben sie sich Zettelchen, später während ihres gesamten Lebens Briefe. Sie finden nie zueinander und sind doch auf ewig verbunden. Eine Frau, ein Mann – zwei ganz verschiedene Leben. Eine wundervolle, große Liebe, leicht und klar entwickelt im Dialog intimer Briefe.

Erst im letzten dieser Briefe erfahren wir die tieferen Sehnsüchte und die Offenheit gegenüber dem allzuoft Verschwiegenen.

Am Ende bleibt der Traum, und niemand weiß, was gewesen wäre, wäre alles anders gekommen…

REZENSIONEN 

Augsburger Allgemeine Zeitung (Nördlingen), 18.10.2021, Toni Kutscherauer
Spannung pur – durchwegs gelungene Inszenierung
 
Die durchwegs gelungene Inszenierung versetzt das Geschehen in die bessere englische Gesellschaft zur Zeit der Originalvorlage zurück, als Fotos noch schwarz-weiß waren, Telefone Wählscheiben hatten und Strümpfe mit Stopfgarn geflickt wurden. … Da die Geschichte in London spielt, ist es nur konsequent, dass das Stück mit reichlich britischem Humor gewürzt ist – etwa wenn Sheila „der schönste Nervenzusammenbruch“ versprochen wird. Oder wenn Krimi-Autor Max, um seine Geliebte vor dem Strang zu retten, eine irrwitzige Version des Tathergangs ausheckt – die sich am Ende als wahr erweist. Bei den Schauspielern setzt Michel Guillaume als raffinerter und kaltherziger Parvenü starke Akzente … Den beeindruckendsten Auftritt liefert der präsente Stefan Rehberg als mit allen Wassern gewaschener Inspector ab, der mit letztem Einsatz so lange nachbohrt, bis die Gerechtigkeit obsiegt. Weil die Zuschauer den handelnen Personen immer einen Schritt voraus sind, das gute Ende jedoch lange nicht in Sicht ist, bleibt die Spannung im Klösterle bis zur letzten Szene erhalten. Erst nachdem Inspector Hubbard das letzte Puzzle-Teil in Gestalt eines kleinen Schlüssels gefunden hat, werden die Darsteller mit mehreren Vorhängen und reichlich Applaus verabschiedet.
Es ist also Spannung pur, die Regisseur Stefan Zimmermann für das Münchner a.gon Theater auf die Bühne des Klösterles bringt. 

ALLE TERMINE 

Aufführung: MI 18.01.2023, 19:30 Uhr 
Aufführung: DO 19.01.2023, 19:30 Uhr 
Aufführung: SO 22.01.2023, 18:00 Uhr 
Aufführung: DO 26.01.2023, 19:30 Uhr 
Aufführung: MI 08.02.2023, 19:30 Uhr 
Aufführung: DO 09.02.2023, 19:30 Uhr 
Aufführung: DO 16.02.2023, 19:30 Uhr 

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN